Erneuerungsbedarf zur Erhaltung des Zwirneli

Das Zwirneli ist zwangsläufig etwas in die Jahre gekommen. Gewisse bauliche Massnahmen lassen sich nicht mehr aufschieben.

Die geplante Gesamterneuerung bezweckt, das Zwirneli weitgehendst in seinem ursprünglichen Zustand zu erhalten. Wesentlich ist die Bewahrung seines Charakters. Das von einem Architekten ausgearbeitete Erneuerungskonzept mit Baukostenschätzung umfasst die Renovation des Gebäudes und der Wasserkraftanlage. Der Erneuerungsbedarf ist recht hoch. Die Arbeiten sollen deshalb nach Prioritäten gestaffelt in den nächsten Jahren realisiert werden.

In einer ersten Etappe sollen Bauleistungen zur Ausführung gelangen, die für die Sicherheit des Gebäudes sowie für die Erhaltung der Wasserkraftanlage dringend notwendig sind.

Diese unaufschiebbaren Arbeiten werden ab 2011 etappenweise nach Prioritäten ausgeführt. Als erstes konnte 2011 die Wasserfassung am Eichenbach mit neuem Kanal und Staubecken saniert werden. 2013 folgte die Erneuerung des Wasserrades, die durch lernende Zimmerleute durchgeführt wurde.

Die Erhaltung des Zwirneli mit seiner einzigartigen Wasserkraftanlage ist nur möglich, wenn es der Stiftung gelingt, die dazu notwendigen finanziellen Mittel zu beschaffen. Sie ist deshalb in hohem Masse auf Gönnerinnen und Gönner angewiesen.

Fotos: Petra Schweiger